DBI Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg
DBI-Gruppe Slogan

DBI beteiligt sich an UK-German Workshop on Hydrogen Energy

Zusammenarbeit mit der Universität Leeds (UK) im Bereich der Wasserstoffversorgung

Die Stadt Leeds und die mitteldeutsche Chemieregion Halle-Leipzig haben gemeinsame Ziele – den Aufbau einer Wasserstoff-Energieversorgung für urbane Ballungszentren. Beide Regionen verbinden gleiche Interessen zur Durchsetzung der Energiewende.

Am 24. Juli fand an der School of Chemical and Process Engineering der University of Leeds ein erster deutsch-britischer Workshop statt, der einen intensiven Austausch zwischen zwei Wasserstoff-Regionen einleiten soll. Die Arbeitsgruppe Thermofluid Dynamics unter der Leitung von Dr. Jungfeng Yang hatte diesen Workshop ausgerichtet, um zwei Initiativen zusammenzubringen, die sich mit der Entwicklung einer Wasserstoff-Wirtschaft in der Energieversorgung beschäftigen. Das vollständige Workshop-Programm finden Sie hier.

Der Direktor der Wasserstoffinitiative Prof. Timothy Cockerill stellte die Initiative „H2CORE – UK’s Hydrogen Corridor“ vor. Ein Konzept, das die Versorgung von Leeds mit Wasserstoff aus der nahegelegenen Chemieregion Teeside vorantreiben möchte. Das Vorhaben wird von der Britischen Regierung großzügig mit ca. 30 Mio. Pfund gefördert. Die Stadt Leeds unterstützt die britische Wasserstoff-Initiative und begleitet weitere Projekte für eine innerstädtische Umwandlung der Gasversorgung. Sie hat sich eine Wasserstoffversorgung auf die politische Agenda geschrieben. Der Vertreter des City Council, Dr. Tom Knowland, sprach dazu besonders den gesellschaftspolitischen Impact für die Implementierung eines neuen und decarbonisierten Energieträgers an. Prof. Hartmut Krause (TU Bergakademie Freiberg, DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH und Gründungsmitglied der HYPOS-Initiative) stellte im Gegenzug die HYPOS-Initiative „Hydrogen Power & Storage East Germany“ vor, die ein ähnliches Konzept für die mitteldeutsche Chemieregion verfolgt und nun im Rahmen der Reallabore der Energiewende aus dem Bundeswirtschaftsministerium eine Förderung für die Umsetzung der Forschungsergebnisse erhalten wird.

Der zweite Teil des Workshops war den wissenschaftlich-technischen Fragen einer Wasserstoffversorgung in der Energiewirtschaft gewidmet. So stellte Prof. Derek Bradley (Universität Leeds) Untersuchungen zur Änderung der verbrennungstechnischen Eigenschaften von Erdgas und Wasserstoff vor, wie sie insbesondere für die Sicherheitstechnik und die Entwicklung von industriellen Brennern interessant sind. Dr. Sumit Roy von der Universität Newcastle präsentierte die Ergebnisse einer Wasserstoff-Verbrennungskraftmaschine für den KWK-Betrieb, deren Schwerpunkt die Minimierung von NOx-Emissionen war. Über die Messung von Verbrennungseigenschaften von Wasserstoff-

Erdgas-Gemischen berichtete Herr Sven Eckardt (TU Bergakademie Freiberg). Ergänzend berichtete Prof. Krause über Fragen des Betriebes von Wasserstoffnetzen in der urbanen Energieversorgung im Forschungsprojekt H2-Netz der HYPOS-Initiative. Der Workshop wurde abgeschlossen durch eine Poster-Session sowie die Besichtigung der Verbrennungslabore an der Universität Leeds.

Während des Workshop gab es zahlreiche Diskussionen über Parallelen und auch mögliche Synergien zwischen den Projekten. Dr. Yang fasste die Veranstaltung mit dem Wunsch zusammen, dass der Austausch über die Projektergebnisse regelmäßig fortgeführt werden sollte. Prof. Krause bekräftigte diesen Wunsch mit einer Einladung nach Freiberg zur Entwicklung gemeinsamer Projekte auf europäischer Ebene.

Abbildung 1: Vorstellung der HYPOS-Initiative durch Prof. Krause

Abbildung 2: Teilnehmer besichtigen das Verbrennungslabor der Universität Leeds

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

Medienkontakt:

DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH
DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg
Tina Schwaneberg
Telefon: +49 3731 4195-305
Fax: +49 3731 4195-309

Email anzeigen

  tina.schwaneberg@dbi-gruppe.de

Inhaltlicher Ansprechpartner:

DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH
DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg
Prof. Hartmut Krause
Telefon: +49 3731 4195-300
Fax: +49 3731 4195-309

Email anzeigen

  hartmut.krause@dbi-gruppe.de

Zurück

DBI beteiligt sich an UK-German Workshop on Hydrogen Energy

Die Stadt Leeds und die mitteldeutsche Chemieregion Halle-Leipzig haben gemeinsame Ziele – den Aufbau einer Wasserstoff-Energieversorgung für urbane Ballungszentren. Am 24. Juli fand an der School of Chemical and Process Engineering der University of Leeds ein erster deutsch-britischer Workshop statt, der einen intensiven Austausch zwischen zwei Wasserstoff-Regionen einleiten soll.

Weiterlesen … alle Artikel

Das Reallabor der Energiewende - Energiepark Bad Lauchstädt - wird gefördert!

In seiner Pressekonferenz am 18. Juli 2019 verkündete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Gewinner des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“. Unter den bundesweit 20 von 90 ausgewählten Vorhaben ist der „Energiepark Bad Lauchstädt“. Die DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg (DBI) gehört als begleitende Forschungseinrichtung zum Konsortium. 

Weiterlesen … alle Artikel

10 Jahre DBI-Fachforum Energiespeicher

Vom 24.-25. September 2019 lädt die DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg nun mehr zum zehnten Mal nach Berlin zu ihrem DBI-Fachforum ENERGIESPEICHER ein. Begonnen mit der Suche nach neuen Speichermöglichkeiten und -technologien hat sich das Thema Wasserstoff bis heute etablieren können und gilt nun unter anderem mit der Schlüsseltechnologie Power-to-Gas als wesentlicher Beitrag zur Erreichung der klimapolitischen Ziele.

Weiterlesen … alle Artikel

DBI beim Netzwerkevent "Wasserstoffanwendungen in der Wirtschaftsregion Lausitz"

Am 18.06.2019 fand am Lausitzring ein Netzwerkevent zum Thema "Wasserstoffanwendungen in der Wirtschaftsregion Lausitz" statt. Organisiert wurde dieses durch den Energy Saxony als Konsortialpartner des Innovationsclusters HZwo. Auch die DBI-Gruppe präsentierte in diesem Rahmen ihre Projektideen sowie Anwendungsoptionen für Wasserstoff.

Weiterlesen … alle Artikel

Start des Projektes "H2-Home PII"

Die zweite Phase des HYPOS-Projektes zum Thema "Dezentrale Energieversorgung mit Wasserstoff-Brennstoffzellen – Systemintegration und Validierung einer H2-basierten Wärmeversorgung (H2-Home PII) wurde am 01.05.2019 gestartet. Bis zum August 2021 soll im Rahmen dieses Teilprojektes ein integriertes System zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie auf Basis von 100% grünem Wasserstoff evaluiert und optimiert werden.

Weiterlesen … alle Artikel

Start des Projektes "Koralle"

Ein neues System zur bedarfsorientierten vor-Ort-Erzeugung von Kohlenmonoxid wird von der DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg, der Mahler AGS GmbH und der EBZ Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft Brennstoffzelle mbH im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes entwickelt. Es soll insbesondere Unternehmen mit geringem und mittlerem Bedarf an Kohlenmonoxid Möglichkeiten zur nachhaltigen und kosteneffizienten Versorgung eröffnen.

Weiterlesen … alle Artikel

DBI auf der REGATEC in Schweden

Auch die DBI-Gruppe ist in diesem Jahr auf der 6th International Conference on Renewable Energy Gas Technology REGATEC 2019 in Schweden vertreten. Ein Mitarbeiter stellt im Rahmen der Veranstaltung vom 20.-21.05.2019 ein Poster zum Thema "Energy-efficient biological methanation in bubble column" vor. Damit ist die DBI-Unternehmensgruppe bereits zum dritten Mal auf der REGATEC präsent.

Weiterlesen … alle Artikel

EU-Projekt BioROBURplus: Übergabe des Prozessgasmoduls durch DBI

Das DBI-Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg ist offizieller Partner des durch die Europäische Union im Rahmen von HORIZON 2020 geförderten Projektes BioROBURplus (FCH JU grant agreement No 736272). BioROBURplus bildet den Anschluss an das erfolgreich abgeschlossene Projekt BioROBUR (Autotherme Reformierung von Biogas), mit dem Ziel einen vorkommerziellen Brennstoffprozessor zu entwickeln, der in der Lage ist, 50 m³ (i.N.)/h Wasserstoff mit einer Reinheit von 99,9% aus verschiedenen Biogasarten mittels Oxidativer Dampfreformierung (OSR, Oxidative Steam Reforming) zu erzeugen.  

Weiterlesen … alle Artikel

Wasserstoff-Testgelände eingeweiht

„Das ist Zukunft. Flächendeckende Nutzung von Grünem Wasserstoff für Industrie und Mobilität.“ mit diesen Worten nahm Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff am 10.05.2019 das weltweit einzige „Wasserstoff-Dorf“ im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen in Betrieb. DBI testet und erforscht gemeinsam mit der MITNETZ GAS, REHAU, TÜV SÜD und HTWK Leipzig bis Ende 2021 im HYPOS-Projekt „H2-Netz“ die Verteilung von reinem Wasserstoff im urbanen Bereich.

Weiterlesen … alle Artikel

DBI beim Innovationstag Mittelstand des BMWi

Gemeinsam mit mehr als 300 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Innovationsnetzwerken präsentierte sich das DBI mit seinem Forschungsvorhaben „Biogaseigenkonditionierung mittels OCM“ am 9. Mai 2019 auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin. Zur traditionellen Freiluftveranstaltung erklärten die Kollegen des DBI vor allem den politischen Gästen und Interessierten die OCM-Demonstrationsanlage mit neuartigem Katalysator und Reaktor, welche eine flüssiggasfreie Brennwertanhebung von Biomethan zur Einspeisung ins Erdgasnetz ermöglicht.

Weiterlesen … alle Artikel

Seite 1 von 13