DBI Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg
DBI-Gruppe Slogan

Projektstart Verbundprojekt: Schaffung einer GIS-Online-Plattform für den Aufbau einer Flüssigerdgasinfrastruktur (LNG-GIS)

Erfolgreichem Projektstart folgt Austausch mit weiteren Projekten des Förderprogramms mFUND

Visulisierung der Projektergebnisse LNG-GIS © DBI 2017
Visulisierung der Projektergebnisse LNG-GIS © DBI 2017

Das vom BMVI im Rahmen des Förderprogramms mFUND geförderte Verbundprojekt „LNG-GIS“ ist im April 2017 gestartet. Involviert sind neben der DBI - Gastechnologisches Institut Freiberg gGmbH die Nexiga GmbH aus Bonn sowie die Software-Service John GmbH aus Ilmenau. Dem Kick-Off am 15.05.2017 folgt ein Treffen aller im Rahmen von mFUND geförderten Institutionen am 02.08.17 in Berlin.

Flüssigerdgas (liquified natural gas; LNG) ist ein verfügbarer alternativer Kraftstoff für den Schwerlastverkehr. Mit dieser erprobten Technologie ist es möglich, die Emission von Schadstoffen, CO2 sowie Lärm gegenüber dieselbetriebenen Lastkraftwagen zu reduzieren. Aktuell besteht jedoch nur bedingt die Möglichkeit, LNG in Deutschland zu beziehen, da es an einem flächendeckenden LNG-Tankstellenversorgungsnetz fehlt.

Das Vorhaben unterstützt die LNG-Nutzung als emissionsarme Kraftstoffalternative im Bereich Schwerlasttransporte. Der Aufbau eines LNG-Tankstellennetzes ist hierzu erforderlich. Daher soll eine Online-Plattform auf Basis von Geoinformationssystemen (GIS) geschaffen werden, welche ein wichtiges und umfassendes Werkzeug für die Etablierung einer LNG-Infrastruktur darstellt. Gleichzeitig sollen die Vorteile, aber auch Einsatzgrenzen von LNG im Schwerlasttransport lokal hochauflösend aufgezeigt und so eine wichtige kommunale Planungsgrundlage geschaffen werden.

Die GIS-Online-Plattform soll aus mehreren Modulen bestehen. So werden Vorzugsstandorte für LNG-Tankstellen identifiziert und gleichzeitig Regionen ausgewählt, in welchen ökologische Vorteile durch den LNG-Einsatz im Verkehrsbereich zu erwarten sind. Weiterhin erfolgt die Analyse des tages(zeit)-abhängigen Mobilitätsverhaltens mit dem Ziel, Entlastungsmöglichkeiten durch eine Verlagerung in weniger verkehrsintensive Tageszeiten aufzuzeigen. Die Module sind für ein Testgebiet zu validieren und auf Plausibilität zu prüfen.
Am 15. Mai fand in den Räumlichkeiten der DBI - Gastechnologisches Institut Freiberg gGmbH (DBI) das Kick-Off Meeting mit den Partnern statt. DBI als Koordinator bringt Kenntnisse der LNG-Versorgungsinfrastruktur ein. Weiterhin wird die umfangreiche DBI-GIS-Datenbank zur Lösung der Fragestellungen genutzt. Die Nexiga GmbH besitzt seit über 30 Jahren große Erfahrung im Bereich der Datenaufbereitung und Datenveredelung von amtlichen Daten, deren Erhebung und Strukturierung. Die Software-Service John GmbH ist seit über 20 Jahren auf dem Gebiet der Programmierung von Tools, CAD- und Geoinformationssystemen sowie Datenbanken für geodätische Anwendungen tätig. Im November 2016 erhielt das Unternehmen den Innovationspreis Thüringen in der Kategorie „Digitales & Medien“, den wichtigsten Wirtschaftspreis Thüringens. Alle Partner bringen ihr Knowhow in das Projekt mit einer Laufzeit von 12 Monaten ein. Gemeinsam wird an der Entwicklung eines GIS-basierenden Planungstools gearbeitet.

Das Projektergebnis ist die Darstellung der Machbarkeit der beschriebenen Aufgabenstellung insbesondere für ein Testgebiet. Hierbei ist neben der Methodikentwicklung die Erstellung einer GIS-Online-Plattform zur Visualisierung der Ergebnisse Kern des Projektes. Im Rahmen eines auf den Ergebnissen der Förderlinie 1 aufbauenden Nachfolgeprojektes ist die methodisch-technische Umsetzung für Deutschland avisiert.

Das BMVI ermöglicht zudem einen intensiven Austausch zwischen den geförderten Projekten. Die mFUND-Konferenz des BMVI unter dem Motto „Ein Jahr digitale Innovationen für die Mobilität 4.0“ findet am 2. August 2017 in Berlin statt. Vertreter des DBI werden im Rahmen dieses Treffens das Projekt „LNG-GIS“ näher vorstellen.

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

Mehr Informationen

www.dbi-gti.de/dbi-gti-potential-und-standortanalysen.html
www.bmvi.de

 

Medienkontakt Emily Schemmel

DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg
Telefon: +49 3731 4195-339
Fax: +49 3731 4195-319

Email anzeigen

 

  emily.schemmel@dbi-gruppe.de

 

Inhaltlicher Ansprechpartner

Enrico Schuhmann
Telefon: +49 3731 4195-336
Fax: +49 3731 4195-319

Email anzeigen

 

  enrico.schuhmann@dbi-gruppe.de

 

Zurück

2. Sächsischer Innovationstag

Am 26.10.2014 nutze die DBI gemeinsam mit Partnern der Sächsischen Industrie Forschungsgemeinschaft e.V (SIG) die Möglichkeit sich zum 2. Sächsischen Innovationstag der SIG in der IHK Chemnitz zu präsentieren. Dr. Jörg Nitzsche (DBI) stellte in seinem Speed Science - Vortrag „Forschung und Entwicklung zur dezentralen Wasserstofferzeugung“ das Projekt HydroGin kurz vor.

Weiterlesen … alle Artikel

Erdgas statt Kohle

Philipp Pietsch, DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI), stellte in seinem Vortrag am 18. Oktober 2017 zum 49. Kraftwerkstechnischem Kolloquium in Dresden das Ergebnis der „Studie zur Umrüstbarkeit von kohlebefeuerten Kraftwerksanlagen auf Erdgas in Deutschland“ vor.

Weiterlesen … alle Artikel

Power-to-Gas - JETZT in die Zukunft investieren!

Bereits zum achten Mal in Folge veranstaltete die DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg (DBI) ihr DBI-Fachforum ENERGIESPEICHER in Berlin. Eine fast ausgebuchte Veranstaltung zeigt das hohe Interesse und die Wichtigkeit der Technologie Power-to-Gas (PtG). Vom 26. bis 27. September 2017 informierten und diskutierten Experten und interessierte Fachkollegen über diese Technologie, deren Marktchancen, bestehende Geschäftsmodelle sowie über Ergebnisse und Informationen aus abgeschlossenen bzw. laufenden Forschungs- und Demonstrationsvorhaben.

Weiterlesen … alle Artikel

1. DBI - Symposium FerroKat in Leipzig

Aufbauend auf das erfolgreiche Innovationsforum „FerroKat“ im Februar 2016, richtet die DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg das 1. DBI-Symposium FerroKat in Leipzig vom 14. bis 15. November 2017 zum Austausch über die Thematik eisenbasierte Katalysatoren aus.

Weiterlesen … alle Artikel

Forschungsprojekt „BioKorrMin“ erfolgreich abgeschlossen

Ziel des Forschungsvorhabens war es, die Alterung, insbesondere die Biokorrosion, an Materialien in einer Biogasanlage abzubilden und die Alterungsmechanismen zu verstehen. Dazu wurden in einem Langzeitversuch Kunststoffe und Metalle über zwei Jahre mit unterschiedlichen Biogasqualitäten beaufschlagt und die Bildung von Biofilmen sowie die Änderung der Materialeigenschaften untersucht.

Weiterlesen … alle Artikel

Projekt zur adsorptiv-biologischen Entfernung von Röntgenkontrastmitteln aus Abwässern gestartet

Immer mehr Arzneimittel gelangen über Haushalte, soziale Einrichtungen (Krankenhäuser, Rehazentren) und durch die Landwirtschaft in das Abwasser und anschließend, wegen unzureichender Entfernung bzw. Abtrennung während der Abwasseraufbereitung, in die Umwelt. Insbesondere in Regionen, welche Trinkwasser aus Uferfiltrat gewinnen, steigt die Belastung durch Arzneimittel. Eine technische Lösung für diese Problematik ist die Nutzung biologischer Aktivkohlefilter in der Abwasseraufbereitung. Am DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg wurde hierzu das Projekt „BioX“ ins Leben gerufen.

Weiterlesen … alle Artikel

Start der Projektphase II des Projektes "Biologisches Repowering zur Erhöhung der Biogasanlagenleistung (BioRePow)"

Die bedarfsgerechte Erzeugung und Bereitstellung von elektrischem Strom ist eine der großen Herausforderung der Energiewirtschaft, besonders im Blick auf die zunehmende Einspeisung von Strom aus den erneuerbaren Energien. Die Umwandlung von elektrischem Überschussstrom in den chemischen Energieträger Wasserstoff durch Power-to-Gas Verfahren mit anschließender biologischer Methanisierung sowie die Einspeisung in bzw. die Verteilung durch das Erdgasnetz bietet einen Lösungsweg für den Umgang mit diesen fluktuierenden Energieerzeugungsarten. Die Entwicklung der biologischen Methanisierung wird in der aktuell gestarteten zweiten Projektphase des Forschungsprojektes „BioRePow“ als Teilprojekt des Leitechnologievorhabens „inTebi“ weiter vorangetrieben.

Weiterlesen … alle Artikel

Das HYPOS-Projekt COOMet hat seine Arbeit aufgenommen

Ein neues Niedertemperaturverfahren zur Synthese von Methanol aus Wasserstoff und im Waschmittel gebundenem Kohlendioxid wird von der TU Bergakademie Freiberg (TUBAF) gemeinsam mit den Firmen DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBl-GUT). Advanced Machinery & Technology Chemnitz GmbH (Amtech) und der John Brown Voest GmbH (JBV) im HYPOS-Projekt COOMet entwickelt.

Weiterlesen … alle Artikel

Kleinstbiogasanlagen für Haushalte in Kolumbien

In einem vier-monatigem Projektaufenthalt in Kolumbien mit Vor- und Nachbereitungsphase in Deutschland sollte im Rahmen eines Praxissemesters des Studenten Freddy Burghardt die Etablierung von Kleinstbiogasanlagen in Kolumbien angestrebt und untersucht werden. Damit soll es zukünftig Familien auf dem Land ermöglicht werden, durch Nutzung von Biogas auf Holz oder Flüssiggas, auf Brennstoffressource verzichten zu können. Diese Aufgabe entstand auf Nachfrage der kolumbianischen Umweltbehörde Corporación Autónoma Regional de Cundinamarca und durch die Initiative der Fördergesellschaft für Erneuerbare Energien e.V. sowie weiteren Projektpartnern.

Weiterlesen … alle Artikel

Projektstart Verbundprojekt: Schaffung einer GIS-Online-Plattform für den Aufbau einer Flüssigerdgasinfrastruktur (LNG-GIS)

Das vom BMVI im Rahmen des Förderprogramms mFUND geförderte Verbundprojekt „LNG-GIS“ ist im April 2017 gestartet. Involviert sind neben der DBI - Gastechnologisches Institut Freiberg gGmbH die Nexiga GmbH aus Bonn sowie die Software-Service John GmbH aus Ilmenau. Dem Kick-Off am 15.05.2017 folgt ein Treffen aller im Rahmen von mFUND geförderten Institutionen am 02.08.17 in Berlin.

Weiterlesen … alle Artikel

Seite 1 von 7